Bone & Joint-90

Bone & Joint-90

40160
49,90 € *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Lieferzeit 4 - 7 Werktage

Artikelnummer 40160, Monatspackung 90 Kapseln Mit Glucosamin und Chondroitin gegen... mehr
Produktinformationen "Bone & Joint-90"

Artikelnummer 40160, Monatspackung 90 Kapseln

Mit Glucosamin und Chondroitin gegen Gelenkprobleme Glucosamin, wird im Organismus aus Glukose hergestellt und ist chemisch gesehen ein Aminozucker (2-Amino-2-desoxy-alpha- und -beta-D-glucopyranose). Die Substanz ist Bestandteil der Gelenkschmiere und sorgt dafür, dass diese schön zäh bleibt. Denn nur eine zähe Gelenkschmiere ist ein wirkungsvoller Puffer zwischen den Knorpelflächen, eine wichtige Voraussetzung für eine reibungslose, optimale Gelenkfunktion. Darüber hinaus versorgt die Gelenkschmiere das Knorpelgewebe mit Nährstoffen und transportiert Abfallstoffe ab. Chondroitin, ist der Hauptbestandteil des Knorpelgewebes und sorgt daher für die gesunde Funktion der Gelenke. Es kann Wasser gut binden und hält sie dadurch elastisch und geschmeidig. Viele Untersuchungen zeigten, dass Chondroitin ebenfalls gute Ergebnisse bei der Behandlung von Gelenkserkrankungen leistet. Im Jahr 2000 werteten Wissenschaftler des Arthrose-Center der Boston University School of Medicine, Boston (USA), die Daten von 15 entsprechenden Studien aus. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Chondroitin dazu beitrug, Symptome wie Gelenkschmerzen zu mindern. BONE & JOINT - ist nicht nur für Sportler zu Vorbeugung sinnvoll, sondern auch bei allen Erkrankungen, bei der Knorpelaufbau erforderlich ist, wie Arthrose, Arthritis, Morbus Bechterew, Sehnen- oder Sehnenscheidenentzündung. Wer Probleme mit seinen Knorpeln (Gelenken) hat, sollte gleichzeitig für eine ausreichende Versorgung mit Vitaminen achten, Bone & Joint ist eine optimale Rezeptur und kann diese Versorgung gewährleisten. BONE & JOINT - ist kein medizinisches Heilmittel, in Krankheitsfällen ist immer ein ärztliche Beratung zu empfehlen, das Präparat kann die Gesundheitsvorsorge optimieren.

Kategorie: Nahrungsergänzung
Zutaten: Calcium, Vitamin C, Vitamin D
Weiterführende Links zu "Bone & Joint-90"
Für die Stärkung der Knochen, Gelenke und das Bindegewebe bone & joint Inhalt: 90 Kapseln... mehr

Für die Stärkung der Knochen, Gelenke und das Bindegewebe

bone & joint

Inhalt: 90 Kapseln
Anwendung: Morgens Mittags und Abends je 1 Kapsel mit ausreichend Flüssigkeit zum Essen

Zutaten

ZutatenTagesverzehr
Menge
% der
Referenzwerte
Calciumcarbonat400 mg50% **
Glucosaminsulfat216 mg*
Chondroitinsulfat108 mg*
Vitamin C80 mg100%**
Zink10 mg100%**
Mangan2 mg100%**
Vitamin B61,4 mg100%**
Kupfer1 mg100%**
Fluor3,5mg100%**
Vitamin K75 µg100%**
Vitamin D33 µg60%**

** % vom Nährstoffbezugswert (Nutrient Reference Value) gemäß EU-Verordnung
* noch keine Referenzwerte vorhanden

 

Vitamin C-EFSA 1226
  • trägt zu einer normalen Kollagenbildung für eine normale Funktion der Knochen bei
  • trägt zu einer normalen Kollagenbildung für
  • eine normale Knorpelfunktion bei
Vitamin D-EFSA 1227,1228
  • Vitamin D trägt dazu bei, die durch posturale Instabilität und Muskelschwäche bedingte Sturz-gefahr zu verringern. Stürze sind bei Männern und Frauen ab 60 Jahren ein Risikofaktor für Knochenbrüche
  • trägt zu einem normalen Calciumspiegel im Blut bei
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
Vitamin B6-EFSA 1225
  • trägt zu einer normalen Funktion des Immun-systems (körperliche Abwehr) bei
Vitamin K- EFSA 1228
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
Calcium-EFSA 1210
  • wird für die Erhaltung normaler Knochen benötigt
Zink-EFSA 1229,1808
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
  • trägt zu einem normalen Säure-Basen- Stoffwechsel bei
Mangan –EFSA 1217
  • trägt zur Erhaltung normaler Knochen bei
  • trägt zur einer normalen Bindegewebsbildung bei
Kupfer- EFSA 1211
  • trägt zur Erhaltung von normalen Bindegewebe bei
  • trägt dazu bei, die Zellen vor oxidativem Stress zu schützen
Calcium und Vitamin D in Kombination – EFSA 1228 
  • tragen dazu bei, den Verlust an Knochenmineral-stoffen bei postmeopausalen Frauen zu verringern. Eine geringe Knochenmineraldichte ist ein Risiko-faktor für durch Osteoporose bedingte Knochenbrüche

 

Aktiv und mobil

Flexible und gut funktionierende Gelenke sind für jede Form von aktiver Bewegung die Grundvoraussetzung. Besonders bei hoher sportlicher Belastung, Übergewicht und im Alter sind die Gelenke extremen Beanspruchungen ausgesetzt. Fehlt es den Gelenken am nötigen Schmierstoff, wird die Gelenkfähigkeit eingeschränkt.

Chondroitin ist ein biologisches Makromolekül. Die von den Chondroblasten gebildete Substanz ist ein wichtiger Bestandteil des Knorpelgewebes und trägt zu dessen Widerstand gegen Kompression bei. (Wikipedia)

Glucosamin ist ein Aminozucker, der im menschlichen Körper natürlich vorkommt. Er ist Bestandteil des Bindegewebes, des Knorpels und der Gelenkflüssigkeit. (Wikipedia)

 

Die Health Claims Verordnung: Laut aktueller EU-Gesetzgebung darf für die gesundheitliche Wirkung von Lebensmitteln -und damit auch im Nahrungsergänzungsmittel enthaltene Hanföl nur noch sehr eingeschränkt geworben werden. Bitte nutzen Sie daher die weiterhin unzensierten Informationen von Fachliteratur und des Internets

Wichtige Hinweise:
Bei YesVital-Produkten handelt es sich ausschließlich um Nahrungsergänzungsmittel und nicht um Heilmittel im Sinne des Arzneimittelgesetzes. Nahrungsergänzungsmittel können keine abwechslungsreiche und gesunde Ernährung und eine gesunde Lebensweise ersetzen. Schwangere, Kinder bzw. deren Erziehungsberechtigte und Kranke sollten vor Einnahme von Nahrungsergänzungsmittel einen Arzt konsultieren um evtl. mögliche unerwünschte Wirkungen auszuschließen.

Sicherheitshinweis für Macumar Patienten:
Bitte beraten Sie sich vor Einnahme mit Ihrem Arzt.

 

Folgenden interessanten Artikel haben wir auf der Webseite: http://www.hausarzt-oberland.de gefunden.

Marcumar und Vitamin K-arme Ernährung

 

Immer mehr Menschen – etwa 1 Million in Deutschland – müssen aufgrund einer Erkrankung Marcumar (Antikoagulantien vom Typ Cumarinderivate) einnehmen. Für viele Patienten ist die Behandlung mit derartigen Medikamenten eine entscheidende, lebenslange Notwendigkeit, die von vielen als Belastung empfunden wird. Neben den Sorgen über eine eingeschränkte Alltagsgestaltung durch verstärkt blutende Verletzungen und die regelmäßigen Arztbesuche zur “Quick”-Kontrolle kommt in vielen Fällen eine Verunsicherung bezüglich einer Kostumstellung hinzu.

Wie wirken Gerinnungshemmer?

 

Um die Entstehung eines Blutgerinnsels (Thrombus) bzw. einer Embolie zu verhindern, wird durch die Gabe von Marcumar das Blut daran gehindert, zu schnell zu gerinnen. Diese setzen die natürliche Gerinnungsneigung des Blutes herab, ohne sie jedoch völlig aufzuheben – es dauert also länger, bis das Blut gerinnt. In den Leberzellen wird für die Produktion der meisten Gerinnungsfaktoren Vitamin K benötigt. Cumarine wie Marcumar® hemmen die Bildung dieser Vitamin K-abhängigen Gerinnungsfaktoren. Sie sind die Gegenspieler des Vitamin K und verdrängen es aus seinem Wirkort an der Leberzelle. Dadurch wird die Produktion der Gerinnungsfaktoren herabgesetzt und die Gerinnungszeit des Blutes verlängert. Die Herabsetzung der Gerinnbarkeit des Blutes ist abhängig von der Dosis des Marcumar.

Quick oder INR?

 

Zur Wirkungskontrolle diente bisher der Quick-Wert. Leider jedoch sind die Quick-Werte unterschiedlicher Labore meist nicht miteinander vergleichbar. Eine Erfahrung, die man z.B. beim Arzt-/Labor- Wechsel im Urlaub macht. Aus diesem Grund wird neben dem Quick-Wert besser der INR-Wert zur Wirkungs-Kontrolle benutzt (INR = Interationale normalisierte Ratio). Die INR-Werte unterschiedlicher Labore sind gut vergleichbar. Wenn die Blutgerinnung durch Marcumar gehemmt wird, wird der Quick-Wert niedriger, die INR höher. “Normal” sind ein INR-Wert von 1, 0 (bzw. Quick-Werte zwischen 70-130%) Ein INR-Wert von z B über 2,0 oder (ein Quick-Wert von z. B. 40%) zeigt eine verzögerte Gerinnbarkeit des Blutes an.

 

Das erstrebte Ziel der Anwendung von Gerinnungshemmern ist es, die Entstehung von Blutgerinnseln zu verhindern. Mit ihrer Hilfe wird also die Blutgerinnungszeit so weit verlängert, daß ein optimaler Schutz vor Gerinnselbildung mit minimaler Blutungsgefahr gewährleistet ist. Dieser erwünschte Bereich der verlängerten Gerinnungszeit nennt man den ”

therapeutischen Bereich”. Dieser individuell für jeden Patienten bestimmte Bereich sollte in Ihrem Marcumar-Ausweis angegeben sein.

Muß eine Diät eingehalten werden?

 

Marcumar verdrängt Vitamin K in der Leber, sodass die Wirkungstärke von Marcumar vom Vitamin-K-Spiegel abhängig ist. Daher wird vielen Patienten immer wieder neben der medikamentösen Einstellung eine strikte Vitamin K-arme Diät auferlegt. Der Einfluss von Vitamin K-haltigen Nahrungsmitteln wird dabei jedoch oftmals überschätzt.

 

Vitamin K ist in der Natur weit verbreitet und kommt sowohl in tierischen als auch in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Daneben findet eine körpereigene Entstehung durch Darmbakterien statt. Die unterschiedliche Vitamin K-Aufnahme aus der Nahrung und aus der körpereigenen Produktion der Darmbakterien macht eine konstante Vitamin K-Zufuhr praktisch unmöglich. In der Praxis ist es daher nicht sehr sinnvoll, eine solche Diät durchzuführen, da zu viele Parameter zu beachten wären (Fettzufuhr, Galleabsonderung, Aktivität der fettspaltenden Enzyme der Bauchspeicheldrüse).

 

Daher gibt es für die medikamentöse Therapie mit Gerinnungshemmern keine spezielle Diätvorschrift.

 

Fraglos machen sich Ernährungsumstellungen bei der Einstellung mit mit Marcumar® bemerkbar, so z. B. auf Reisen. Die dabei auftretenden Schwankungen des INR- (Quick) -Wertes liegen jedoch in der Regel in einem Bereich, der den Thromboseschutz nicht gefährdet. Deutliche Änderungen der Ernährungsweise, wie etwa der Übergang von einer durchschnittlichen konventionellen Kost auf eine sehr fettarme Ernährung oder die plötzliche Umstellung auf eine Kost sehr reich an Blattgemüsen (“Gemüsewoche”), sollten zu einer besonderen Überwachung der Gerinnungsparameter veranlassen. Ferner muß ggf. berücksichtigt werden, daß die bakterielle Synthese von Vitamin K im Dickdarm sowohl durch Umstellungen der Ernährungsweise als auch vor allem durch Gabe von Antibiotika geändert werden kann.

 

Prinzipiell sollte die tägliche Kost abwechslungsreich und insbesondere vitaminreich sein. Die Fettzufuhr sollte auf die Höhe der Empfehlung für die Ernährung des gesunden Erwachsenen (weniger als 30% der Energiezufuhr) begrenzt sein. Auch bei vegetarischer Kost sind keine Probleme mit der gerinnungshemmenden Therapie zu erwarten. Mäßiger Alkoholgenuß hat keine nachteiligen Folgen für die Qualität der Einstellung der Therapie.

 

Zusammengefaßt sind bezüglich der Ernährung nur geringfügige Einschränkungen erforderlich. Wir empfehlen vor allem: Ausgeglichene, rohkostreiche Nahrung, keine Exzesse wie Extrem-Diäten, Null-Diät o.ä.

 

Vitamin-K-Gehalt von Nahrungmitteln

hoch (>100µg/100g)mittel (10-100µg/100g)niedrig (<10 µg/100g)
BlumenkohlBohnenHafer-Korn
BroccoliErbsenHonig
InnereienErdbeerenKuhmilch
KohlKartoffelnEi
Rindfleisch (fett)Kornprodukte 
Sauerkraut  
Schweinefleisch  
Spinat
Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Bone & Joint-90"
05.08.2016

Gut und empfehlenswert

Meine Gelenke (Knie und Fuß) machten mir lange Zeit Probleme, mit Bone/Joint wurde das deutlich besser, eine gute Sache

09.06.2015

Bin glücklich dieses Produkt hie entdeckt zu haben

Ich kann mich wieder schmerzfrei bücken, meine ständigen Gelenkschmerzen sind nur noch ganz selten und bei höherer Belastung leicht spürbar, es erstklassiges Produkt, Danke - Eure Rosalinde

Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Ich habe die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis genommen.

Zuletzt angesehen